Schlagwörter

, , ,

Hallo zusammen,

ich wundere mich jedesmal, wenn ich an eine Universität in China komme, dass die Universitäten zum Teil sehr gut ausgestattet und zum Teil sogar wohlhabend sind, die Unterkünfte der Studierenden, aber vergleichweise ärmlich, um nicht zu sagen erbärmlich sind.
Natürlich braucht man nicht unbedingt eine Küche, wenn man kaum kochen kann, weil man das zu Hause nicht musste und nicht gelrnt hat, man kaum Zeit hat und die Mensen und Cafeterien bis abends geöffnet sind. Aber vielleicht möchte man doch mal mit ein paar Freunden zusammen etwas kochen.
Es gibt Zimmer für sechs Studierende oder vier, erst Doktoranden kommen in den Genuss von Doppelzimmern. Es gibt keine Duschen in den Häusern, so dass man Pilgerströme zu den „Badehäusern“ über den Campus ziehen sieht und die Toiletten sind selbst für chinesische Verhältnisse grenzwertig.
Neuerdings gibt es aber immerhin Internetzugang in den Zimmern, wenn auch nicht rund um die Uhr, denn es gibt auch nicht unbegrenzt Strom, wie es auch in den Häusern, in denen man sein warmes Wasser holen kann, nicht rund um die Uhr warmes Wasser gibt.

IMAG0442

Diese Bild ist vom letzten Jahr an der Nanjing University aufgenommen und zeigt die Thermoskannen der Studierenden vor dem „Wasserhaus“ (ich nenn das jetzt mal so, weil es dort das warme Wasser gibt). Die Kannen werden dort abgestellt und nach der Vorlesung oder dem Besuch der Mensa geht man auf dem Rückweg zum Wohnhaus wieder dort vorbei und nimmt sich warmes Wasser mit.

IMAG0444

Das ist übrigens das Wasserhaus von innen.
Und wenn man sich nicht vorstellen kann, wie man mit Sack und Pack in einem beengten Sechserzimmer wohnen kann:

IMAG0438

IMAG0439

IMAG0440

Auch diese Bilder habe ich schon letztes Jahr in Nanjing aufgenommen.

Ich frage mich nur, wieso es keine Beschwerden der Studierenden gibt? Oder gibt es die?
Die ausländischen Studierenden sind natürlich wesentlich komfortabler utergebracht, zahlen aber auch wesentlich mehr. Und hier kommt nun auch der wahrscheinlichste Grund, wieso es keine oder nur wenige Beschwerden über die Wohnqualität gibt. Die Miete für das Zimmer in Nanjing betrug betrug pro Semester umgerechnet 70,00 € an anderen Universitäten geht das auch mal bis fast 300,00€. Aber der Preis ist für ein halbes Jahr und nicht etwa für einen Monat. In Deutschland muss ein Studierender in einem Wohnheim mit Durchnittlich 200,00 € bis 280,00 € rechnen, je nach Standort und es geht hoch bis fast 500,00€ für die gant tollen Zimmer und das pro Monat und nicht pro Halbjahr.

Mittlerweile sind die Studierenden in China auch nicht mehr verpflichtet auf dem Campus zu wohnen, sondern können auch zu Hause wohnen oder sich selbst etwas suchen, wenn sie über die finanziellen Möglichkeiten verfügen.

Über das Thema Studium und Campus in China, werde ich aber noch gelegentlich eine kleien Meinungsäusserung tätigen.

Advertisements