Hallo aus Nanjing,

ich bin nun schon einige Tage in China und hatte noch keine Gelegenheit, meine Seite zu aktualisieren, da es von China aus nicht so leicht ist, an die Seite zu kommen, aber jetzt habe ich einen Umweg gefunden und hoffe auf diese Weise von Zeit zu Zeit eine Meldung aus China machen zu koennen und das eine oder andere Bild zu veroeffentlichen.

Heute ist Donnerstag der 18.04.2013 und ich werde schon am Samstag nach Shanghai weiterfahren. In Nanjing haben wir schon Sommer, gestern waren es an die 30 Grad, aber heute ist es etwas windig und etwas kuehler. Wir waren heute am Mausoleum von Sun Yat-sen und anschliessend haben wir erneut ganz hervorragend gegessen, in einem kleinen versteckten Restaurant.

Am 16.04. waren wir in Beijing im Kunstbezirk 798, wo ich ein paar gute Fotos machen konnte. Wir haben dort ein paar Galerien besucht und ich muss sagen, dass die zeitgenoessische chinesische Kunst nicht zu verachten ist und es ganz hervorragende Kuenstler gibt. Wir haben dort natuerlich nur einen winzigen Ausschnitt der chinesischen Kunst gesehen, kaum im Promillebereich auszudruecken und 798 ist nun auch schon etwas kommerziell geworden und viele Kuenstler sind schon weitergezogen, also weiter nach draussen, wo es billiger ist. Wir konnten dort draussen dann auch noch einen mit Ai Weiwei befreundeten Kuenstler treffen und in seinem Atelier besuchen. Er ist nun auch schon recht bekannt und kam gerade von einer Ausstellung seiner Kunst in Chile zurueck und wir nun seine Werke in Shanghai ausstellen und dort uebernaechste Woche mit dem Aufbau beginnen.

Wir haben mit ihm zusammen in einem kleinen Lokal direkt gegenueber von Ai Weiwei gegessen, der uns auch noch telefonisch den Weg beschrieben hat. Aber ich will ja niemanden mit Details langweilen.

Fuer mich war es natuerlich schoen in Nanjing am Jingling College Lin wieder zu treffen und sie hat dort einen schoenen Vortrag ueber ihre Arbeit an der Tongji University Shanghai gehalten. Wir wurden am Jingling College sehr herzlich aufgenommen und Frau Kong die leiterin der Deutschabteilung hat extra eine Anreise von zwei Stunden auf sich genommen, um uns dort begruessen zu koennen. Sie kuemmert sich wundervoll um ihre Studenten und man merkt, dass sie bei den Studierenden sehr beliebt ist.

Mit den Studierenden haben wir auch in Gruppen einen Spaziergang ueber den campus gemacht und wenn die Studentinnen in meinem Fall erst einmal aufgetaut sind, koennen sie einem Loecher in den Bauch fragen. Schoen war diesmal natuerlich, dass wir in der echten Mensa gegessen haben und nicht in einem extra reservierten VIP-Raum. Es war wirklich sehr nett mit den Studentinnen in der Mensa zu essen. Es gibt dort vier Stockwerke und in jedem Stockwerk geschaetzte 40 verschiedene Gerichte zur Auswahl.

Ich melde mich hoffentlich bald wieder und werde auch versuchen ein paar Bilder zu schicken.

Advertisements